Teilnahme-Bedingungen für Ferienfahrten

ANMELDUNG
Die Anmeldung zu einer Ferienfahrt kann über das Anmeldeformular auf unserer Internetseite, telefonisch oder auch persönlich erfolgen. Und die Anmeldung sollte alle nötigen Daten enthalten. Wohin soll es gehen? Wie heißt ihr Kind, wie alt ist es, wie sind Sie postalisch erreichbar? Haben Sie einen Dresden-Pass? Beziehen Sie ALG II?

Auf dem Postweg bekommen Sie von uns eine Anmeldebestätigung für die gewünschte Ferienfahrt (bzw. Ihren Alternativwunsch) zugeschickt. Wenn Sie uns diese unterschrieben zurückgesandt haben, ist Ihre Anmeldung verbindlich. Bitte überweisen Sie den Teilnahmebeitrag innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Anmeldebestätigung.

Senden Sie mit der Anmeldebestätigung auch etwaige Ermäßigungsnachweise (Kopie Dresden-Pass bzw. ALGII-Bescheid) an uns. Der Dresden-Pass und/oder der ALGII-Bescheid müssen für den kompletten Zeitraum der gewählten Ferienfahrte(n) gültig sein. Liegen Ihnen diese Nachweise aktuell noch nicht vor, besteht die Möglichkeit, sie bei uns nachzureichen. Hinweis: Für die Dresden-Ermäßigung benötigen wir KEINEN Nachweis. Hier reicht die Angabe des Wohnortes Dresden aus.


TEILNAHMEBEITRAG
Mit dem Teilnahmebeitrag sind Fahrtkosten, Unterkunft, Verpflegung, Programm und Betreuung bezahlt. Natürlich sollten Sie ihrem Kind etwas Taschengeld mitgeben. Wir beraten Sie auch gern bei der Höhe. Wenn Sie nicht rechtzeitig oder den Gesamtbeitrag nicht auf einmal bezahlen können, ist auch eine Ratenzahlung möglich. Bitte laden Sie hierzu unser Ratenzahlungsformular (PDF) herunter und schicken Sie uns dieses ausgefüllt mit der unterschriebenen Anmeldebestätigung zu. Wenn wir nichts von Ihnen hören bzw. keine Überweisung von Ihnen erhalten, kann es passieren, dass wir den Ferienlagerplatz an ein anderes Kind vergeben.

Manchmal müssen wir während der Ferienfahrt für Ihr Kind in Vorleistung gehen und Dinge bezahlen, die eigentlich von Ihnen zu tragen sind. In solchen Fällen stellen wir Ihnen dies nach der Ferienfahrt in Rechnung.

RÜCKTRITT DURCH TEILNEHMERINNEN
Wenn Sie uns die Anmeldebestätigung unterschrieben zurückgeschickt haben, wissen Sie, die Fahrt ist verbindlich gebucht. Natürlich können Sie trotzdem von der Fahrt zurücktreten. Dabei gilt: Sind uns schon Kosten entstanden, so reichen wir diese an Sie weiter. Um keine Plätze frei zu lassen, bitten wir Sie, uns schnellstmöglich und ausschließlich schriftlich zu informieren, wenn Ihnen etwas dazwischenkommt. Geld, das wir durch die Absage nicht für Planung und Organisation ausgeben mussten, kann Ihnen zurückgezahlt werden. Treten Sie sehr kurzfristig zurück und der Platz bleibt frei, haben wir leider kaum eine Möglichkeit, die Kosten zu minimieren. Deshalb bitten wir Sie, uns möglichst frühzeitig zu informieren, wenn Ihr Kind die Reise nicht antreten kann. Nur dadurch hat ein anderes Kind die Chance, den Platz zu besetzen.

RÜCKTRITT DURCH DEN ROTEN BAUM
Manchmal kommt auch bei uns etwas dazwischen. In so einem Fall versuchen wir, mit Ihrem Einverständnis eine andere passende Fahrt zu finden. Gelingt das nicht, erhalten Sie Ihr Geld zurück.

VERSICHERUNG
Bitte schließen Sie für ihr Kind alle nötigen Versicherungen ab. Manche Eltern haben umfangreiche Unfall- und Haftpflichtversicherungen für die ganze Familie, andere schließen solche Versicherungen nur im Einzelfall ab. Wir wollen den Versicherungen kein Geld hinterherwerfen und doppelte Prämien zahlen, nur weil der eine oder andere bisher noch nicht versichert ist.

WERTGEGENSTÄNDE
Manche schönen, wertvollen Dinge sind den Kindern und Jugendlichen ans Herz gewachsen. Aber ganz klar ist: Unsere BetreuerInnen können keine Verantwortung für Smartphones, Schmuckgegenstände oder andere Wertgegenstände übernehmen. Oftmals entscheiden sich die BetreuerInnen Taschengeld einzusammeln und zu verwalten. In diesem Fall sind sie dann auch verantwortlich, wenn etwas fehlt. Für alle anderen Dinge bleibt die Verantwortung bei den Kindern und Jugendlichen, oder noch besser: Wertvolles bleibt einfach zu Hause.

MITWIRKUNGSPFLICHT VON TEILNEHMERiNNEN UND ELTERN
Am Gelingen einer Ferienfahrt sollen nicht nur die BetreuerInnen mitwirken, sondern natürlich auch die Eltern und die Kinder und Jugendlichen.

Die Eltern

Die Kinder und Jugendlichen

Wenn man trotzdem nicht miteinander klar kommt und die BetreuerInnen der Meinung sind, dass eine TeilnehmerIn nicht mehr im Ferienlager bleiben kann, muss die Heimreise angetreten werden. Da wir dann kaum eingesparte Kosten haben, allerdings die Heimfahrt extra bezahlt werden muss, kann es hier zu Mehrkosten für die Eltern kommen.

Sollte Ihr Kind am Ende der Ferienfahrt allein nach Hause gehen dürfen oder von nicht Sorgeberechtigten abgeholt werden, teilen Sie dies den BetreuerInnen bitte schriftlich in einer Vollmacht mit.

Wir wünschen erlebnisreiche Ferien!

Das Ferienfahrten-Team vom Roten Baum.